Welpeninternat

Die Welpenzeit ist die anspruchsvollste Zeit für den Welpenbesitzer. Betrachten wir dann noch das Leistungsspektrum eines Therapiehundes werden die Anforderungen an die Ausbildung des Hundes steigen. Neben dem üblichen Grundgehorsam und der Stubenreinheit, muss ihr Welpen auch noch in behutsamer Weise an den Einsatz in einer pädagogischen, therapeutischen oder medizinischen Einrichtung mit all seinen unterschiedlichen Lebewesen, Geräuschen und Situationen gewöhnt werden.

 

Gemeinsam mit unseren Kunden besprechen wir Lernziele des Welpens/ Junghundes, sodass der erste Grundstein für den tiergestützten Einsatz gelegt werden kann. Optimale Vorbereitung des Hundes, auch wenn Sie vollzeit berufstätig sind, aber auf das Tier als therapeutischen Begleiter nicht verzichten möchten, oder aber der Arbeitgeber einen gewissen Ausbildungsstand des Welpens/ Junghundes voraussetzt. Wir arbeiten daran, dass Ihr Vierbeiner die Arbeit als „Co-Therapeut“ souverän meistern kann. Davon werden Sie und Ihr Hund ein Leben lang profitieren.

In einem Vorgespräch definieren wir gemeinsam die Lerninhalte und Wünsche ihrerseits an Ihren zukünftigen Begleiter. Dies können neben dem Training der wichtigsten Grundsignale und der therapierelevanter Kompetenzen, auch die Gewöhnung an folgendes sein:

  • Land- und Stadtleben
  • Umgang und Kommunikation mit anderen Hunde
  • Unterschiedliche Menschen und Einrichtungen (z.B. Kinder, Senioren, Menschen mit Behinderung etc.)
  • Autofahren
  • Alleine bleiben
  • Geduld
  • U.v.m.

 

 

Während des Aufenthaltes finden 4 Einzelstunden statt, in dem Ihnen das bereits gelernte vermittelt wird. Nur, wenn Sie Regeln und Kommandos so weiterführen, wie diese gelernt wurden, werden diese auch in Zukunft vom Hund befolgt. Ein regelmäßiger Besuchskontakt soll die Bindung zwischen Ihnen und dem Welpen fördern. Am Ende des Aufenthaltes findet ein Übergabegespräch statt, in denen Sie Tipps bekommen, wie das weitere Zusammenleben erfolgen sollte.